CITTI Logo CITTI Logo

Die Welt der Gewürze

An unseren Gewürz-Regalen kommen Sie ins Schwärmen: Hier finden Sie alle Arten von Salz, Pfeffer und Gewürzmischungen aus der Region und aller Welt. Kreative Neuschöpfungen und bewährte Klassiker machen Lust aufs Kochen und raffiniertes Würzen. Neben dem aromatischen Inhalt machen die schönen Verpackungen viel Freude. Sie eignen sich auch als liebevolle Geschenk-Idee.


Safran

Safran macht den Kuchen „gehl“, das weiß schon ein altes Kinderlied. Die typische Färbung gab dieser Krokusart auch den Namen: Die Bezeichnung stammt aus dem Arabischen, wo das Zwiebelgewächs „za-fran“ heißt – was frei übersetzt „gelb sein“ oder „gelb färbend“ bedeutet.

Dass Safran mit bis zu rund 30€ pro Gramm zu Recht als teuerstes Gewürz der Welt gilt, hat einen nachvollziehbaren Grund: Jede Pflanze hat nur 1-2 violette Blüten mit jeweils drei orange-roten Stempelfäden, die als eigentlicher Safran per Hand gesammelt werden. Die Zeit dafür ist knapp, denn bis zum Verwelken der Blüten vergehen höchstens drei Tage. Nach der Ernte trocknet man die Stempelfäden, die mit ihrem typischen starken Duft und einem würzig-bitteren Aroma das eigentliche Gewürz ergeben.

Die Qualität von Safran kann sehr unterschiedlich sein. Je höher sein Gehalt an natürlichen Farb-, Bitter- und Duftstoffen, desto wertvoller ist er. Als bester (und teuerster) Safran gelten der spanische „Coupé“ und der iranische „Negin“.

Lagerung: Safran behält Duft- und Wirkstoffe am besten, wenn Sie ihn in einem fest verschließbaren Gefäß und vor Licht geschützt aufbewahren.

Vorbereiten: Am besten entfalten sich Farbe und Aromen von Safran, wenn Sie Safranfäden einige Minuten in etwas warmem Wasser, Milch, Brühe oder Wein einweichen und die Mischung gegen Ende der Garzeit an das jeweilige Gericht geben. Pulver aus Safran braucht hingegen keine Vorbereitung. Mit einem Mörser können Sie es übrigens perfekt selbst aus Safranfäden herstellen!

Zubereitungstipps: Eins ist klar: eine echte Paella ohne Safran geht natürlich gar nicht! Aber auch andere Klassiker wie Risotto oder Pilaw würzt man traditionell mit Safran. Weitere klassische Einsatzgebiete sind Kuchen, Gebäck, feine Soßen und Suppen. Generell passt Safran perfekt zu allen orientalischen, indischen und arabischen Gerichten.


 

PFEFFER

Entdecken Sie über 100 Sorten Pfeffer in Ihrem CITTI Markt! Wir stellen Ihnen 8 davon vor.

Schwarzer Pfeffer

Pfeffer

Der Klassiker schmeckt fruchtig scharf. Die Beeren dieser Schlingpflanze werden vor der Reife von Hand gepflückt und sonnengetrocknet, wodurch sich die typisch schwarze Farbe einstellt. Geeignet für die Mühle.


 

Kampot Pfeffer

Pfeffer

Von Hand sortiert und in Meersalz fer­mentiert. Durch feuchtes Meersalz verändern sich die ätherischen Öle des Pfeffers: hoch aromatisch, zart salzig und nur mässig scharf. Kampot Pfeffer eignet sich für die Mühle.


 

Roter Kampott Pfeffer

Pfeffer

Eine echte Pre­miumauslese. Nur voll gereifte Beeren werden ausgesucht. Unter Pfefferkennern wegen seiner Aromenvielfalt als bester Pfeffer der Welt gehandelt: fruchtig, vollmundig, einzigartig. Mühlentauglich.


 

Lange Pfeffer

Pfeffer

Lange Pfeffer, auch Stangenpfeffer genannt, kommt ursprünglich aus Indien und war schon im Mittelalter in Europa bekannt. Geschmacklich be­sticht er durch sein fein scharfes und leicht nussig, süßes Aroma. 


 

Tellicherry-Pfeffer

Pfeffer

Schwarzer Tellicherry-Pfeffer wird durch Fermentierung des echten roten Pfef­fers hergestellt. Er ist scharf und hat einen vollen, nussigen Ge­schmack. Die Körner sind größer als bei normalem schwarzen Pfeffer und daher für Mörser & Mühle geeignet.


 

Weißer Periyar-Pfeffer

Pfeffer

Der weiße Periyar-Pfeffer zeichnet sich durch einen harmonischen, voll­reifen Geschmack aus. Bei der Ernte werden nur die reifen Pfefferkörner ausgesucht. Sie werden vom Frucht­fleisch getrennt und getrocknet. Periyar-Pfeffer ist mühlentauglich.


 

Kubebenpfeffer

Pfeffer

Der Kubebenpfeffer ist auch unter dem Namen Stiel- oder Schwanz­pfeffer bekannt. Er hat ein angeneh­mes leicht bitteres Aroma mit einem Hauch von Eukalyptus und Kampfer und Piment. Kubebenpfeffer ist mühlentauglich.


 

Rosa Beeren

Pfeffer

Die roten Schinusfrüchte-Beeren werden im Ganzen getrocknet. Sie sind nicht scharf und schmecken ähnlich wie Wacholder. Nicht zu ver­wechseln mit Rotem Pfeffer. Zwischen den Fingern zerreiben und auf Salat oder in Fleischgerichte geben.


 

Salz

Entdecken Sie über 90 Sorten Salz in Ihrem CITTI Markt! Hier erfahren Sie mehr zu den verschiedenen Grund-Salz-Sorten.

Meersalz

Salz

Meersalz enthält Magnesium und Kalzium. Es hat einen niedrigeren Natriumchloridgehalt als Kochsalz. An warmen Küsten wird traditionell salzhaltiges Wasser in angelegte Becken oder flachen Seen geleitet (Salzgärten). Durch die Verdunstung unter Einfluss der Sonne und Feuchtigkeit aufnehmenden Wind steigt die Salzkonzentration der verbleibenden Flüssigkeit (Salzlake) an. Mit steigender Konzentration wird diese weitergeleitet, bis die auskristallisierten Salzschichten zurückbleiben. Das entstandene Meersalz wird als grobe Meersalzkristalle oder feine Salzflocken angeboten.


 

Steinsalz

Salz

Das Steinsalz lagert mehrere hundert Meter unter der Erdoberfläche, wo vor ca. 250 Millionen Jahren das Urmeer austrocknete. Daher stammt auch seine weitere Bezeichnung als Ursalz. Steinsalz wird in den Salzstöcken unter der Erde gelagert. Es wird in Salzbergwerken aus dem Stein geschlagen oder gesprengt. Die zum Teil riesigen Salzklumpen werden gereinigt und dann zerschlagen bzw. gemahlen. Dadurch entstehen die meist rosafarbenen Steinsalzflocken oder groben Steinsalzkristallen, die einen angenehmen kräftigen Salzgeschmack aufweisen und jedem Gericht die besondere Note verleiht. 


 

Speisesalz

Salz

Speisesalz, Kochsalz oder Tafelsalz bestehen hauptsächlich aus Natriumchlorid sowie Magnesiumchlorid und Magensiumsulfat. Das klassische Speisealz wird überwiegend aus unterirdischen Salzvorkommen gewonnen. Es enthält wichtige Mineralstoffe für den Körper. Das Salz wird fast überall eingesetzt, wo eine Prise Salz für den Kuchen oder Würze nicht fehlen darf. Es wird aber vor allem für die industrielle Fertigung eingesetzt. In verarbeiteten Lebensmitteln wie Brot, Fleisch, Käse gibt Salz den gewissen Geschmack und hat gleichzeitig konservierende Eigenschaften. Man sollte täglich nicht mehr als 6 g Salz verzehren.


 

Gewürz-Vielfalt

Entdecken Sie unsere große Auswahl an Gewürz-Mischungen. Hier erfahren Sie mehr über unsere regionalen Gewürzpartner und hauseigene Herstellungen.

Regionale Gewürz-Partner

CITTI Genuss Gewürze

Gewürzerlebnis Rivsalt 

Soulspice Bio Gewürze

Soulspice

Soulspice steht für reinste Gewürze, regenerative Landwirtschaft, faire Bezahlung, soziales Engagement und höchste Bio-Qualität

Die Gewürze werden direkt von den Bauern gekauft, in Deutschland gemahlen und von Hand verpackt. Die exzellenten Produkte entstehen mit viel Geduld und Liebe zum Detail.

Die Manufaktur arbeitet mit Spitzenköchen und Lebensmittelhandwerkern zusammen, um einzigartige Gewürzmischungen zu entwickeln. Dabei wird schon bei der Ernte darauf geachtet, dass nichts vom aromatischen Geschmack der Kräuter verloren geht.


Chili

Die Paprikapflanzen sorgen für eine tolle Würze und Schärfe an Speisen. Die Schärfe wird in Scoville gemessen. Der Schärfegrad ist abhängig vom Anteil des in der getrockneten Frucht enthaltenen Capsaicins, eines Alkaloids, welches Schmerzrezeptoren der Schleimhäute reizt und so die Schärfeempfindung auslöst.